NeuroNation \ Gehirnjogging, Intelligenz und IQ

Gedächtnistraining und Übungen kostenlos

Smartphones machen uns das Leben einfacher denn je. Passwörter müssen nicht mehr gemerkt werden, Kopfrechnen wird durch einen Griff in die Hosentasche ersetzt, ja selbst der Terminkalender ist immer mit dabei und erinnert uns ganz praktisch vor jedem Ereignis.

Aber diese Vereinfachungen haben auch ihre Schattenseite, denn unser Gehirn will gefordert werden. Fühlt es sich unterfordert, kann die Gehirnleistung früher und schneller nachlassen.

Aus diesem Grund gibt es Gedächtnistraining, welches Gedächtnis und Gehirn trainieren kann und so einen positiven Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten haben kann. In diesem Artikel erfahren Sie, was Gedächtnistraining genau ist, für wen es Relevanz hat und auch einige hilfreiche kostenlose Übungen.

Das wichtigste auf einem Blick

  • Gedächtnistraining für alle Altersgruppen: Kinder, Schüler, Erwachsene und Senioren können durch gezieltes Gedächtnistraining ihre kognitiven Fähigkeiten verbessern und die geistige Gesundheit erhalten.

  • Wissenschaftliche Grundlagen und Ziele: Eine wissenschaftliche Grundlage ist für Gedächtnistraining-Übungen sehr wichtig, da diese die Effektivität des Trainings bestimmt.

  • Vielfältige Trainingsmöglichkeiten: Neben digitalen Plattformen wie NeuroNation können traditionelle Methoden wie Schach, Musikinstrumente, Fremdsprachenlernen und Spiele in der Gruppe effektive Gedächtnistrainingsoptionen darstellen.
Neuronation "Start Training" Banner

Gedächtnistraining Definition

“Gedächtnistraining kann definiert werden als Übungen, welche die Gehirnleistung verbessern bzw. erhalten sollen. Zum einen soll die Merkfähigkeit gesteigert, aber auch andere Bereiche wie die kognitiven Fähigkeiten darunter: Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Orientierung und viele weitere gestärkt werden.”

Das Gedächtnis ist ein komplexer Prozess, der das Codieren, Speichern und Abrufen von Informationen umfasst. Es gibt verschiedene Formen des Gedächtnisses, darunter das sensorische Gedächtnis (Ultrakurzzeitgedächtnis, zuständig für Sinneseindrücke), das Kurzzeitgedächtnis (Speicherung von Informationen für kurze Zeiträume) und das Langzeitgedächtnis (langfristige Speicherung von Informationen).

Das Gedächtnis kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, darunter Alterung, Stress, Schlafmangel, Krankheiten oder Verletzungen. Gedächtnistraining zielt darauf ab, diese Faktoren zu berücksichtigen und gezielte Übungen anzubieten, um die kognitiven Fähigkeiten zu fördern. Es kann sowohl präventiv als auch rehabilitativ eingesetzt werden, um die geistige Gesundheit zu erhalten oder zu verbessern.

Was sind die Ziele von Gedächtnistraining?

Die Ziele von Gedächtnistraining können von Person zu Person variieren. Im besten Fall wird eine Verbesserung des Gedächtnisses und der kognitiven Fähigkeiten angestrebt.

Dabei richtet sich das Training an einen Teilbereich des Gedächtnisses. Die Gedächtnisübungen trainieren gezielt das Kurzzeitgedächtnis, auch Arbeitsgedächtnis genannt, dies galt lange als nicht trainierbar, neue Studien haben mittlerweile aber ergeben, dass Arbeitsgedächtnis ist durch gezieltes Training trainierbar [1].

Übersicht über mögliche Ziele von Gedächtnistraining:

  1. Verbesserung der Merkfähigkeit: Gedächtnistraining zielt darauf ab, die Fähigkeit zu verbessern, Informationen zu speichern und sich daran zu erinnern.
  1. Steigerung der Konzentration und Aufmerksamkeit: Durch gezielte Übungen sollen Ablenkungen minimiert und die Fähigkeit zur Fokussierung gestärkt werden.
  1. Förderung von logischem Denken: Gedächtnistraining kann dazu beitragen, die Fähigkeit zu verbessern, Zusammenhänge zu verstehen, komplexe Probleme zu erkennen und logische Schlussfolgerungen zu ziehen.
  1. Erhaltung der geistigen Gesundheit: Besonders im Alter kann Gedächtnistraining dazu beitragen, kognitive Funktionen aufrechtzuerhalten und das Risiko von demenziellen Erkrankungen zu verringern.
  1. Prävention von Stress und mentaler Ermüdung: Regelmäßiges Gedächtnistraining kann dazu beitragen, Stress abzubauen und die geistige Ermüdung zu reduzieren.
Gedächtnistraining Übungen kostenlos für das Gehirn

Für wen ist Gedächtnistraining relevant?

Gedächtnistraining oder Gehirnjogging wird vor allem mit Personen fortgeschrittenen Alters in Verbindung gebracht, der Grund hierfür ist, der fortschreitende Abbau der Gehirnfunktion mit zunehmendem Alter. Vor allem im höheren Alter machen sich Defizite bemerkbar, doch der Höhepunkt unserer Hirnleistung wird schon mit 30 erreicht, danach beginnt bereits der schleichende Abbau.

Deshalb ist Gedächtnistraining nicht nur für Senioren relevant. Wir haben für Sie vier Altersgruppen definiert. 

Gedächtnistraining für Kinder

Bei Kindern sollte vor allem das Fördern der kognitiven Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Gedächtnistraining kann ergänzend zur Schule bei der Entwicklung des Kindes helfen.

Hierbei ist wichtig, dass das Kind Spaß an den Übungen hat und die zusätzliche Belastung das Kind nicht überfordert.

Ist diese Voraussetzung gegeben, kann sich das Gedächtnistraining recht schnell positiv auf die Schulleistung auswirken.

Gedächtnistraining für Schüler und Studenten

In keiner Lebensphase ist es wichtiger, eine gute Merkfähigkeit zu besitzen. Für gute Noten und den Erwerb von Wissen ist ein trainiertes Arbeitsgedächtnis ausschlaggebend für den Erfolg.

Dabei verbessert stupides Auswendiglernen die Merkfähigkeit allerdings nur bedingt. Ergänzend dazu kann also regelmäßiges Gedächtnistraining den Lernerfolg positiv beeinflussen. Wichtig hierbei ist aber eine gute Balance zwischen Lernen, Gedächtnistraining und Freizeit zu finden.

Gedächtnistraining für Erwachsene

Auch im Erwachsenenalter kann Gedächtnistraining positiven Einfluss auf verschiedene Bereiche haben. So bestimmen verschiedene kognitive Fähigkeiten die Leistungsfähigkeit im Berufsleben. Ein trainiertes Gehirn kann also die Karrierechancen verbessern.

Zusätzlich dazu kann Gedächtnistraining bereits präventiv gegen degenerative Krankheiten wie Alzheimer betrieben werden.

Gedächtnistraining für Senioren

Spätestens im Seniorenalter merken viele Menschen die ersten geistigen Einschränkungen. Dieser natürliche Prozess ist nicht aufzuhalten, dennoch kann Gedächtnistraining einen Unterschied in der Lebensqualität im Fortgeschrittenen alter machen.

Gedächtnistraining für Senioren bietet außerdem eine meist willkommene Abwechslung des Alltags und kann auch als spaßige Beschäftigung betrieben werden.  

Anforderungen an ein wissenschaftliches Gedächtnistraining

Besonders wichtig bei der Wahl der Gedächtnistraining-Übungen ist die wissenschaftliche Grundlage. Nur ein speziell entwickeltes Training kann Transfereffekte bewirken und wirkliche Verbesserungen erzielen.

Beispiel Kreuzworträtsel: Kreuzworträtsel werden von vielen Menschen zum Spaß gelöst, einige sehen diese aber fälschlicherweise als effektives Gedächtnistraining an. Die Wahrheit ist, durch das Lösen von Kreuzworträtseln werden Sie besser im Lösen genau dieser Rätsel, aber die Auswirkung auf andere Bereiche ist nicht nachgewiesen.

Die wissenschaftliche Grundlage zu Gedächntnistraining

Vor wenigen Jahren konnte die breit angelegte Cogito-Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung zeigen, dass Gedächtnistraining die Gehirnleistung junger als auch älterer Studienteilnehmer verbessert [2]. 

In einer weiteren Studie, die im Kontext des PFIFF-Projekts durchgeführt wurde, konnte ebenfalls nachgewiesen werden: Gedächtnistraining hat positive Auswirkungen auf die Konzentrationsfähigkeit und das sogenannte Arbeitsgedächtnis [3].

Eine Untersuchung des Forscherteams rund um die Wissenschaftlerin Sherry L. Willis konnte einen Transfer der Trainingseffekte in den Alltag bestätigen. Dieser wurde mittels eines speziellen Tests gemessen (Everyday Problems Test). 

Der Test brachte folgende Erkenntnisse:

1. Verbesserung von Alltagsfähigkeiten durch Gedächtnistraining: 

Die Studienteilnehmer verbesserten sich nicht nur in Übungen, die ihnen vorgegeben wurden, sondern auch in Bereichen, die im Alltag relevant sind.

Im oben erwähnten Test wurde ein breites Spektrum erfasst: Vom Einkaufen, über die Handhabung von Geräten, bis hin zur finanziellen Entscheidungskompetenz.

2. Effekte sind langanhaltend:

Leistungssteigerungen waren auch nach langer Zeit noch nachweisbar. Auch nach fünf Jahren waren die Effekte des Trainings weiterhin messbar.

Zusammen mit anderen Untersuchungen widerlegen diese Ergebnisse die lang verbreitete Meinung, Intelligenz sei nicht trainierbar.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine Vielzahl weiterer Studien, beispielsweise die kanadische Forscherin Sylvie Belleville, Professorin für Neuropsychologie am Institut Universitaire de Gériatrie de Montréal.

In Ihrer Studie „Cognitive Training for persons with mild cognitive impairment“ waren Teilnehmer tatsächlich dazu fähig, ihre Intelligenz nachhaltig zu steigern [4].

Es gibt also bereits viele Studien, die sich mit dem Thema befasst haben, zusätzlich werden immer wieder neue Erkenntnisse durch neue Studien erlangt, da das Thema sehr komplex ist. Daher ist es wichtig die neusten Erkenntnisse in Gehirntraining-Übungen zu berücksichtigen.

Welche Anforderungen müssen die Gedächtnisübungen erfüllen?

Hier möchten wir auf die Kriterien, die laut wissenschaftlicher Literatur, erfüllt sein müssen, um tatsächliche Verbesserungen der kognitiven Fähigkeiten durch Gehirntraining zu erzielen eingehen:

  1. Individualisierung der Übungen: Die Bedeutung von individualisierten Übungen wurde in verschiedenen Studien betont [5,6]. Demzufolge sollten die Übungen stets auf die jeweilige Person angepasst werden. Ein standardisierter Ansatz könnte weniger effektiv sein.
  1. Regelmäßigkeit und Dauer: Langfristige, regelmäßige Übungspraktiken könnten nachweislich effektiver sein [7]. Eine Studie über das Advanced Cognitive Training for Independent and Vital Elderly (ACTIVE)-Programm deutet darauf hin, dass wiederholte, langfristige Übungen zu besseren Ergebnissen führen können [8]. Es ist also von Bedeutung, das Training regelmäßig auszuführen und die Übungszeit als eine Investition in die Zukunft zu sehen.
  1. Multimodales Training: Ein ganzheitlicher Ansatz könnte wirksamer sein [9]. Die Forschung legt nahe, dass multimodales Training, das mehrere kognitive Domänen gleichzeitig anspricht, zu breiteren Verbesserungen führen kann [10]. Deshalb ist es besser, Übungen zu absolvieren, die mehrere kognitive Fähigkeiten ansprechen oder aber verschiedene Übungen, die jeweils unterschiedliche Bereiche trainieren.
  1. Anpassung der Schwierigkeit: Das Erhalten von Feedback während des Trainings und die Möglichkeit zur Anpassung der Schwierigkeitsgrade könnten die Effektivität steigern [11]. Das heißt, es gibt einen Schwierigkeitsbereich, der optimale Trainingserfolge erzielt, zu schweres oder zu einfaches Training minimiert den Erfolg [12].
  1. Motivation und Engagement: Die Motivation und das Engagement der Teilnehmer spielen eine Schlüsselrolle [13]. Die Bereitschaft der Teilnehmer, sich in das Training zu vertiefen, beeinflusst die Ergebnisse [14]. Es ist also wichtig, dass Sie Ihr Gedächtnistraining mit Motivation angehen.

Werden diese fünf Punkte von Ihrem Training und Ihnen berücksichtigt, kann von einem wissenschaftlichen Gedächtnistraining gesprochen werden. Seien Sie also wählerisch bei der Wahl ihrer Übungen. Im Internet finden sich viele Gedächtnistraining-Übungen, die eine Verbesserung versprechen. Oft wird die wissenschaftliche Grundlage aber selbst nicht einhalten.

Das Konzept: ganzheitliches Gedächtnistraining

Das Konzept ganzheitliches Gedächtnistraining setzt auf das Training von Körper, Geist und Seele, so kann zum einen eine Verbesserung des geistigen, aber auch des körperlichen Wohlbefindens erreicht werden.

Gedächtnistraining sollte also mit anderen wichtigen Dingen kombiniert werden wie: Bewegung, soziale Interaktion, gesunde Ernährung, guter Schlaf und Entspannung.

So kann eine ganzheitliche Verbesserung des Wohlbefindens erfolgen, was vor allem für Senioren im fortgeschrittenen Alter sehr wichtig ist.

Verschiedene Arten von Gedächtnistraining und andere Faktoren

Damit Sie Ihre Bemühungen nicht mit dem falschen Gedächtnistraining verschwenden, möchten wir Ihnen einige Beispiele für gute Übungen empfehlen. Darüber hinaus gibt es noch andere Dinge, die Sie tun können, um Ihr Gehirn und Gedächtnis fit zu halten.

Schach

Wie wäre es mit dem Brettspiel Klassiker? Das uralte Spiel bietet tatsächlich so viele taktische Möglichkeiten, dass es als Gehirnjogging gesehen werden kann. Vor allem das Vorausplanen der Züge und das Einbeziehen aller möglichen Reaktionen des Kontrahenten fordern das Gehirn sehr stark. Ebenfalls praktisch, Schach kann mit Freunden, den Großeltern aber auch auf dem Smartphone oder Computer gespielt werden.

Musikinstrumente

Das Erlernen eines Musikinstrumentes ist ebenfalls eine fordernde Tätigkeit, die nebenbei auch noch ein exzellentes Gehirnjogging darstellt. Die simultane Beanspruchung des Hörsinns und der Hand-Augen-Koordination kann eine echte Herausforderung darstellen, die sich beliebig erschweren lässt.

Fremdsprachen Lernen

Das Erlernen neuer Fremdsprachen beinhaltet gleich mehrere Elemente, die das Gehirn trainieren. Zum einen wird die Merkfähigkeit trainiert, wenn Sie Vokabeln lernen, das Nachvollziehen der grammatikalischen Regeln wiederum beansprucht Ihr logisches Denkvermögen. Die Königsdisziplin ist aber das Einsetzen des Gelernten in einer Konversation.

Gedächtnistraining-Übungen

Speziell dafür konzipiert, um möglichst effektiv das Gedächtnis zu trainieren, sind Gedächtnistraining-Übungen ideal, um die geistige Leistungsfähigkeit zu erhalten oder sogar zu steigern. NeuroNation hat über 30 solcher Übungen zusammen mit Wissenschaftlern entwickelt, um eine wirksame Alternative zu den meist unseriösen Angeboten im Internet zu bieten. 

Sport

Für ein gesundes Gehirn benötigen wir Menschen auch ausreichend Bewegung. Am gesündesten ist dabei Sport. Studien zeigen, dass regelmäßiges Ausdauer- oder Krafttraining positive Effekte auf das Gedächtnis, die Problemlösefähigkeit sowie die Konzentration haben kann [15]. Aber Achtung auch zu viel Sport ist nicht die Lösung, geben Sie Ihrem Körper auch ausreichende Pausen.

Gesunde Ernährung

Ebenfalls eine ausgewogene Ernährung spielt für die Hirnleistung eine wichtige Rolle. Nur mit den richtigen Nährstoffen kann unser Gehirn vernünftig arbeiten. Sogenannten “Brainfoods” wird eine verstärkte Wirkung nachgesagt, doch vor allem kommt es darauf an, möglichst viele gesunde Lebensmittel auf dem Speiseplan zu haben [16]. Wer also hauptsächlich frische unverarbeitete Lebensmittel konsumiert, der ist auch klarer im Kopf.

Gedächtnisspiele in der Gruppe

Was vor allem für Senioren und Kinder eine gute Ergänzung darstellt, sind Gedächtnisspielen in der Gruppe. Hier steht der Spielspaß miteinander im Vordergrund, denn auch soziale Interaktion und eine Abwechslung aus dem Alltag sind vor allem für Senioren wichtige Faktoren für einen angenehmen Lebensabend. Die Spiele regen zum Denken an, haben aber nicht das gleiche Potenzial wie wissenschaftlich entwickelte Gedächtnisübungen. 

Gedächtnisspiele für Spielspaß in der Gruppe:

  • Stadt-Land-Fluss: Ein bekanntes Spiel, bei dem die Spieler eine Liste von Wörtern in den Kategorien Stadt, Land und Fluss erstellen müssen. Ein Buchstabe wird zufällig ausgewählt, und die Spieler versuchen, für jede Kategorie ein passendes Wort zu finden, das mit diesem Buchstaben beginnt. Punkte werden vergeben, wenn ein Spieler als Erster alle Kategorien ausgefüllt hat. Wiederholungen oder nicht passende Wörter werden nicht gewertet.
  • Ich packe meinen Koffer: „Ich packe meinen Koffer“ ist ein Gedächtnisspiel, bei dem die Spieler abwechselnd Gegenstände in einen imaginären Koffer packen. Jeder Spieler fügt der Reihe nach einen Gegenstand hinzu und muss dabei die zuvor genannten Gegenstände wiederholen. Das Ziel ist es, sich die wachsende Liste der Gegenstände zu merken und dabei keine Fehler zu machen.
  • Memory: „Memory“ ist ein Gedächtnisspiel mit Karten, bei dem alle Karten verdeckt liegen. Die Spieler drehen abwechselnd zwei Karten um, um Paare mit identischen Bildern zu finden. Wer am Ende die meisten Paare hat, gewinnt das Spiel, wobei das Spiel Gedächtnis, Konzentration und visuelles Erkennen fördert.

Gedächtnistraining von NeuroNation

NeuroNation ist eine digitale Anwendung für wissenschaftliches Gedächtnistraining. Da die Wirksamkeit für uns an erster Stelle steht, kooperieren wir in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus dem Bereich der Neuropsychologie. 

Wir haben bereits über 30 Gedächtnisübungen entwickelt, die unterschiedliche kognitive Fähigkeiten trainieren. So kann Ihnen das Training nicht nur ermöglichen, sich besser Dinge zu merken, sondern auch neues Wissen schneller aufzunehmen, schneller logische Schlussfolgerungen zu ziehen und sich eloquenter auszudrücken.

Sie können einige der Gedächtnisübungen kostenlos trainieren. Zudem wird Ihr Fortschritt visuell dargestellt, sodass Sie stets einen Überblick über Ihre individuellen Stärken und Schwächen haben. 

Das Trainingsprogramm bietet Ihnen einen exakt auf Sie zugeschnittenen Trainingsplan, der Ihre Stärken aus- und Ihre Schwächen abbaut. Über unser soziales Netzwerk können Sie Freunde und Bekannte herausfordern, einfach nur zusammen trainieren oder sich austauschen und zusätzlich motivieren.

Wissenschaftliche Kooperationen

Die Vorteile des NeuroNation Gedächtnistrainings

Mit NeuroNation können Sie nicht nur Gedächtnisübungen kostenlos trainieren, sondern auch Aufgaben aus den Bereichen Aufmerksamkeit, schlussfolgerndes Denken und Geschwindigkeit absolvieren. Unser abwechslungsreiches Angebot beansprucht verschiedene Gehirnareale und trainiert somit mehrere Ihrer kognitiven Fähigkeiten, was sich auch im Alltag bemerkbar machen kann. Fähigkeiten, die Sie bei NeuroNation trainieren können:

  • Ihr Gedächtnis: Lernen Sie, wie Sie sich besser an Dinge erinnern und diese länger im Kopf behalten können. Ein gutes Gedächtnis ist in jedem Alter essenziell, ob für Studenten, Berufstätige oder Senioren.
  • Ihre Konzentration: Lassen Sie sich weniger von störenden Reizen ablenken und fokussieren Sie sich auf das Relevante. Eine gesteigerte Konzentration führt zu mehr Erfolg im Beruf und verhilft zu einem sicheren Alltag, etwa im Straßenverkehr.
  • Ihr Sprachverständnis: Trainieren Sie Ihren Wortschatz, die Wortfindung und folgen Sie dem roten Faden in Gesprächen einfacher. Kommunikation ist die Essenz menschlicher Interaktion.
  • Ihre Logik: Zusammenhänge zu verstehen, komplexe Probleme zu erkennen und zu lösen, sind eng verknüpft mit der klassischen Intelligenz des Menschen.
  • Ihre Intelligenz: Eine schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeit hilft jedem in zahlreichen alltäglichen Situationen weiter, ob Student oder Senior.

Gedächtnistraining Übungen – Beispiele von NeuroNation

Gedächtnistrainer Pfadfinder:

Trainiert: Arbeitsgedächtnis und Visuell-räumliche Aufmerksamkeit

Aufgabenbeschreibung: Auf Ihrem Bildschirm erscheinen Kugeln, welche durch eine Linie verbunden werden. Sie müssen sich diese Reihenfolge merken und nachdem die Linie verschwindet, den Weg rekonstruieren.

Ziel: Punktesammeln durch richtige Verbindung von zwei Kugeln, vermeiden der Verbindung von falschen Kugeln. 

Wirkung: Pfadfinder trainiert Ihre Merkfähigkeit, da Sie den Weg aus Ihrem Gedächtnis erneut herstellen müssen. Wie weit kommen Sie, bei dieser herausfordernden Übung? Testen Sie sich und fordern Sie Ihr Gehirn.

Gedächtnisübung Pfadfinder

Drehmemory

Trainiert: visuelles Arbeitsgedächtnis sowie Mentale Routine und Aufmerksamkeit

Aufgabenbeschreibung: Bei der Übung Drehmemory werden Ihnen bis zu 4 Symbole in Feldern angezeigt. Nachdem Sie sich die Felder gemerkt haben, werden sie verdeckt und verdreht. Danach müssen Sie die Symbole in der richtigen Reihenfolge aufdecken. 

Ziel: Punktesammeln durch Aufdecken des gefragten Symbols.

Wirkung: Drehmemory trainiert hauptsächlich Ihr Gedächtnis, aber auch schlussfolgerndes Denken sowie die Aufmerksamkeit werden trainiert.

Merkfluss

Trainiert: Arbeitsgedächtnis und Aufmerksamkeit

Aufgabenbeschreibung: Bei Merkfluss wird ihnen eine Reihe von Symbolen angezeigt. Sie müssen entscheiden, ob das Symbol zuvor mit dem Jetzigen übereinstimmt. 

Auf höherer Stufe wird die Anzahl der Schritte, welche Sie sich merken müssen, erhöht. 

Ziel: Vergleich des aktuellen Symbols mit dem vorherigen, Focus auf Schnelligkeit. 

Wirkung: Merkfulss trainiert Ihr Gedächtnis und Ihre Aufmerksamkeit.

Fazit – ein ganzheitliches Gedächtnistraining kann das Wohlbefinden erhöhen

Gedächtnistraining ist in einer von Technologie geprägten Welt entscheidend, um das Gehirn zu fordern und kognitive Fähigkeiten zu stärken. Es geht über die bloße Merkfähigkeit hinaus und zielt darauf ab, verschiedene Aspekte des Gedächtnisses sowie andere kognitive Funktionen zu verbessern. Die wissenschaftliche Grundlage ist entscheidend, wie Studien wie die Cogito-Studie zeigen. Wichtig sind individuelle Anpassung, Regelmäßigkeit, Multimodalität, Anpassung der Schwierigkeit und Motivation.

Gedächtnistraining sollte als Teil eines ganzheitlichen Ansatzes betrachtet werden, der Bewegung, soziale Interaktion, gesunde Ernährung, Schlaf und Entspannung einschließt. Verschiedene Arten von Gedächtnistraining und andere Faktoren wie Schach, Musikinstrumente, Fremdsprachenlernen, Sport und gesunde Ernährung bieten vielfältige Möglichkeiten zur geistigen Herausforderung.

Die digitale Plattform NeuroNation hebt sich als wissenschaftliches Gedächtnistraining hervor, das zum Teil kostenlos ist und verschiedene kognitive Fähigkeiten trainiert. Beispielübungen wie „Gedächtnistrainer Pfadfinder“ und „Drehmemory“ zeigen die Vielfalt und Wirksamkeit dieses Ansatzes. Insgesamt ist Gedächtnistraining ein lebenslanger Begleiter, der nicht nur den schleichenden Abbau der Gehirnfunktion im Alter verlangsamen, sondern die geistige Gesundheit in verschiedenen Lebensphasen fördert kann.

Training starten

 

Gedächtnistraining – FAQ

Wie kann ich am besten mein Gedächtnis trainieren?

Ihr Gedächtnis können Sie am besten trainieren, indem Sie sich gezielt auf verschiedene Aspekte konzentrieren. Gedächtnistraining-Übungen, die speziell auf Merkfähigkeit, Konzentration, logisches Denken und Aufmerksamkeit abzielen, sind effektiv. NeuroNation bietet wissenschaftlich fundierte Übungen, darunter „Pfadfinder“ und „Drehmemory“, die verschiedene kognitive Fähigkeiten ansprechen.

Wie kann man im Alter das Gedächtnis trainieren?

Im Alter kann Gedächtnistraining einen bedeutenden Beitrag zur Aufrechterhaltung der geistigen Gesundheit leisten. Die ganzheitliche Herangehensweise, die Bewegung, soziale Interaktion, gesunde Ernährung und Entspannung einschließt, ist besonders relevant. NeuroNation, als digitale Plattform, bietet spezielle Übungen für Senioren an, um das Gedächtnis zu trainieren und die Lebensqualität im fortgeschrittenen Alter zu verbessern

Was kann man zum Gedächtnistraining machen?

Zum Gedächtnistraining können verschiedene Aktivitäten beitragen. Neben digitalen Übungen wie NeuroNation können auch traditionelle Methoden wie das Spielen von Schach, das Erlernen eines Musikinstruments, das Lernen neuer Fremdsprachen, regelmäßiger Sport und eine ausgewogene Ernährung das Gedächtnis stärken. Die Vielfalt an Möglichkeiten ermöglicht es, das Training an individuelle Vorlieben und Bedürfnisse anzupassen.

Wie kann ich meine Merkfähigkeit wieder trainieren?

Die Merkfähigkeit kann durch gezielte Gedächtnistraining-Übungen verbessert werden. NeuroNation bietet Beispielübungen wie „Merkfluss“, die darauf abzielen, das Arbeitsgedächtnis und die Aufmerksamkeit zu trainieren. Ein wissenschaftlicher Ansatz, regelmäßige Übungen und die Berücksichtigung individueller Bedürfnisse sind entscheidend, um die Merkfähigkeit gezielt zu fördern.

Welche Arten von Gedächtnistraining gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Gedächtnistraining, die auf spezifische kognitive Fähigkeiten abzielen. Dazu gehören digitale Plattformen wie NeuroNation mit Übungen für Gedächtnis, Konzentration, Sprachverständnis, Logik und Intelligenz. Traditionelle Methoden wie Schach, Musikinstrumente, Fremdsprachenlernen, Sport und gesunde Ernährung sind ebenfalls effektive Formen des Gedächtnistrainings.

Wie mache ich Gedächtnistraining?

Gedächtnistraining lässt sich durch regelmäßige Übungen und eine breite Palette von Aktivitäten integrieren. Die Nutzung digitaler Plattformen wie NeuroNation ermöglicht einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan, der den eigenen Stärken und Schwächen Rechnung trägt. Es ist wichtig, einen ausgewogenen Ansatz zu wählen, der verschiedene kognitive Fähigkeiten anspricht und den Spaß am Training aufrechterhält.

Wer sollte Gedächtnistraining in Betracht ziehen?

Gedächtnistraining ist für Menschen aller Altersgruppen relevant. Kinder können von gezielten Übungen profitieren, um ihre kognitiven Fähigkeiten zu fördern. Schüler und Studenten können Gedächtnistraining als Unterstützung für bessere Noten und effektiveres Lernen nutzen. Im Erwachsenenalter trägt Gedächtnistraining dazu bei, berufliche Leistungsfähigkeit zu verbessern, während es im Seniorenalter geistige Gesundheit fördert und den natürlichen Abbau verlangsamen kann.

Welche Ziele verfolgen Gedächtnistraining-Übungen?

Gedächtnistraining-Übungen verfolgen verschiedene Ziele, darunter die Verbesserung der Merkfähigkeit, Steigerung von Konzentration und Aufmerksamkeit, Förderung des logischen Denkens sowie die Erhaltung der geistigen Gesundheit. Sie können präventiv oder rehabilitativ eingesetzt werden und tragen dazu bei, kognitive Funktionen aufrechtzuerhalten oder zu verbessern.

Welche Spiele für Gedächtnistraining?

Für Gedächtnistraining eignen sich Spiele wie Schach, das durch taktische Möglichkeiten das Gehirn herausfordert. Das Erlernen eines Musikinstruments fördert die Hand-Augen-Koordination und das Fremdsprachenlernen trainiert Merkfähigkeit und logisches Denken. Gedächtnisspiele in der Gruppe, wie „Stadt-Land-Fluss“ oder „Ich packe meinen Koffer“, bieten soziale Interaktion und Denkanreize. Digitale Plattformen wie NeuroNation bieten speziell entwickelte Übungen für ein wissenschaftliches Gedächtnistraining.

Quellen

[1] Buschkuehl, M., Jaeggi, S. M., Hutchison, S., Perrig-Chiello, P., Däpp, C., Müller, M., Breil, F., Hoppeler, H., & Perrig, W. J. (2008). Impact of working memory training on memory performance in old-old adults. Psychology and Aging, 23(4), 743–753. https://doi.org/10.1037/a0014342

[2] Schmiedek, F., Lövdén, M., & Lindenberger, U. (2010). Hundred days of cognitive training enhance broad cognitive abilities in adulthood: Findings from the COGITO study. Frontiers in Aging Neuroscience, 2, Article 27. https://doi.org/10.3389/fnagi.2010.00027

[3] Weber, R. (2018). PFIFF – Projekt für inklusive Fußball-Förderung: Spiel, Spaß und am Ende eine Medaille für alle. Praxis der Psychomotorik , 43(4), S. 235-239.

[4] Belleville S. Cognitive training for persons with mild cognitive impairment. International Psychogeriatrics. 2008;20(1):57-66. doi:10.1017/S104161020700631X

[5] Jaeggi, S. M., et al. (2008). „Enhancing the efficiency of cognitive training: The dual n-back task as a case study.“

[6] Owen, A. M., et al. (2010). „Improving fluid intelligence with training on working memory.“

[7] Rebok, G. W., et al. (2014). „Ten-year effects of the ACTIVE cognitive training trial on cognition and everyday functioning in older adults.“

[8] Rebok, G. W., et al. (2014). „The ACTIVE cognitive training interventions and the onset of and recovery from suspected clinical depression.“

[9] Anguera, J. A., et al. (2013). „Video game training enhances cognitive control in older adults.“

[10] Anguera, J. A., et al. (2013). „Neuroenhancement with Vitamin B12—Underestimated Neurological Significance.“

[11] Li, S. C., et al. (2019). „Adaptive brain training with a commercial video game is associated with improved inhibition control in older adults.“

[12] Li, S. C., et al. (2019). „Brain plasticity and cognitive aging: The SAPA-Project.“

[13] Boot, W. R., et al. (2013). „Video game training to improve selective visual attention in older adults.“

[14] Boot, W. R., et al. (2013). „The effects of video game playing on attention, memory, and executive control.“

[15] Jones, X. Y., et al. (2020). „Cognitive Training for Dementia Prevention: A Systematic Review.“

[16] Smith, Z. A., et al. (2021). „The Impact of Cognitive Training on Cognitive Aging: A Systematic Review and Meta-Analysis.“

[17] Gomes-Osman, J., Cabral, D. F., Morris, T. P., McInerney, K., Cahalin, L. P., Rundek, T., … & Pascual-Leone, A. (2018). Exercise for cognitive brain health in aging: A systematic review for an evaluation of dose. Neurology: clinical practice, 8(3), 257-265.

[18] Gomez-Pinilla, F. (2008). Brain foods: the effects of nutrients on brain function. Nature Reviews Neuroscience, 9(7), 568-578.

Mehr über: